Seite wählen

OMG – auch das noch!

von | Mai 7, 2020 | Livingblog | 0 Kommentare

OMG – auch das noch! Oh ja, natürlich kann ich gut schlafen. Wie ein Lämmlein hüpfe ich von Wolke zu Wolke (oder von Bettkante zu Bettkante… hier sind der Vorstellungskraft keine Grenzen gesetzt), traumhaft…. Käse! Alles Käse! Schwachsinn! kein Auge mach ich zu momentan! Ok, ich kenne die Gründe, aber jetzt schlägts zusätzlich 13 und oben am sternenklaren Sternenhimmel ballert uns ein Supermond das Licht sowas von entgegen, dass ich nach vollkommen fasziniert intensiver Beobachtung seit ner halben Stunden einen Punkt im Blickfeld sehe. Egal wohin ich schaue. Und dieser Supermond, der nach Angaben eines Fernsehsenders (dessen Namen ich natürlich nicht nennen möchte, weil Werbung is nich) in der Sendung RTL Nachtjournal zum dritten und letzten Mal dieses Jahres zu sehen ist…. raubt mir jetzt schon mal präventiv den Schlaf. Meine Augenlider rollen sich fast wie ein Rollo im Affenzahn hoch, wenn ich versuche die Augen zu schliessen – im ernst… das sieht echt komisch aus.

Ich könnte mir einen Schlummertee köcheln, sowas mit Lavendel oder dem eher gruselig schmeckenden Baldrian (sorry, aber echt…. wer das mag, der sollte sich mal beim Doc melden). Ja, das is ne prima Idee. Leider werde ich dadurch nicht einschlafen. Stattdessen verbringe ich die Mond-Baller-Phase (und der scheint mich in jeder Ecke meiner Wohnung im Nebel-freien Gelterkinden zu erwischen) wenigstens nicht an meinem Home-Office-Arbeitsplatz, sondern in dem Raum wo es nix gibt, was von unterhaltsamer Bedeutung wäre. Das mit dem Tee lass ich mal lieber.

Ein Einschlafmittel, was ich mal vom Doc bekommen habe, bringt extrem viel. Das kann ich mir auch einschmeissen. Einfach nicht mit zuviel Wasser, was eigentlich ja richtig wäre, aber die Chance, dass ich dann wieder an dem trostlosen 3m2 Zimmer lande ist bei nahezu 100 Prozent. Und: als Superjoker schlafe ich dann dort ein. Gehe ich aber behutsam mit der Flüssigkeitszunahme um, wird die Tablette wirken. Leider aber nicht sofort oder in einer Stunde, sondern dann, wenn ich praktisch wieder aufstehen müsste. Der Vorgang kann nicht gestoppt werden, wenn ichs mal runter geschluckt hab. Erst schaltet sich dann das Gehirn aus und wenn ich Pech habe stehe ich ich diesem Moment grade im Flur oder an der geöffneten Kühlschranktür, an der ich mich noch kurz vorm geistigen Nockout erwische, wie ich lefzend nach irgend einer Süssigkeit greife. Naja, ich verzichte auch hier lieber auf diese Einschlaftabletten. Die machen einen ja erst mal total BallaBalla, man hat ja gar keine Ahnung mehr, was der Körper grade so macht und ist zu überhaupt nix mehr in der Lage. Dann kommt der Höhepunkt und Shutdown. Und nun trifte ich vom eigentlich logischen und normalen körperlichen Vorgang ab und anstatt den Run so schön auszunutzen und weiter in Position zu bleiben…. tätäääää bin ich kurz drauf wieder wach und mein Gehirn beginnt sich auf Hochtouren zu fragen, was zum Teufel ich in den letzten Minuten vorm Wirkungsstart gemacht habe. Ich hab schon ne Computermaus ins Bett mitgenommen und festgehalten, wie wenns die einzigste Weltweit wäre, Socken unterm Kissen gefunden und bereits mehrfach schön breit auf meinem Handy gelegen. Ein Wunder, dass ich da niemanden angerufen hab.

Morgen wird ein schöner Tag. Mit Sonne. Perfekt zum Schlafen. Unglaublich…. was ein Mist.

0 Kommentare
Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert